News-Ticker

Die Discothek "Rahmann" in Aurich hat mit 2900 Gästen ihre Closing-Party gefeiert. Nach einem Umbau und unter neuer Leitung wird Ende September wiedereröffnet. +++++ Kein Club, sondern Discothek wie früher will das neue "Bekis" in der Wiener Innenstadt sein. Das erklärte Betreiber Andreas Prix. +++++ Rainer Büsing ist tot. Der umstrittene Bremer Gastronom verstarb mit 74 Jahren. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass das "Stubu" schließt, nachdem es keine Einigung zwischen Verpächter und Pächter Frank Grotheer gab. +++++ Das "Ox" in Freudenberg baut um. Im April hatte Karl Quante die bekannte Discothek gekauft. Clubmanager Martin Gadek plant zum Umbau auch eine Neuausrichtung. +++++ Der "Apfelbaum" in Heppenheim hat endgültig geschlossen. Die Behörden hatten die weitere Nutzung wegen Baumängeln untersagt. Jetzt gab der Betreiber auf. +++++

Gastro

Das Ende der Warteschlangen

Das Ende der Warteschlangen

Gastronomen und Organisatoren von Großveranstaltungen sind sie ein Dorn im Auge: lange Warteschlangen vor der Garderobe zu Beginn und am Ende einer Veranstaltung oder eines Konzerts. Die Lösung heißt Clubstorage, ein innovatives Konzept des niederländischen Unternehmens Lockerbox.

Nicht nur in Bezug auf Sicherheit oder Kosten, sondern insbesondere auch, wenn es um das Erlebnis der Besucher geht, sind Schlangen an der Garderobe ein wichtiges Thema. Denn Gäste ärgern sich am Ende maßlos über die Wartezeiten an den mit Personal besetzten Garderoben. Auf der anderen Seite hat das Diebstahlrisiko bei unbeaufsichtigten Garderoben negative Auswirkungen auf das Sicherheitsgefühl. Clubstorage bietet die perfekte Lösung für dieses Problem: SB-Schließfächer. Ein bewährtes Konzept, das nicht nur die Entstehung von Warteschlangen verhindert, sondern zudem noch eine zusätzliche Einnahmequelle darstellt.

Schon in 100 Clubs im Einsatz
Clubstorage ist Teil des niederländischen Unternehmens Lockerbox. „Als Marktführer konzentrieren wir uns in den Niederlanden bereits seit 2003 auf das Aufstellen von SB-Schließfächern“, erklärt Sander van der Ploeg von Lockerbox, "unsere Schließfächer mit Münzschloss ersetzen die traditionelle Garderobe und sind bereits in gut 100 Clubs in den Benelux-Ländern vorhanden. Da die Anlagen von Clubstorage betrieben werden, ist keine Investition erforderlich. Die Besucher legen ihre Sachen selbst in die Schließfächer und können sie öffnen und auch wieder schließen, wann immer sie wollen. Dadurch sparen die Besucher
bei Ankunft viel Zeit, die Gäste schätzen das maximale Sicherheitsgefühl, und darüber hinaus werden lange Wartezeiten vermieden.“

Erscheinungsbild
clubstorage hat sich das ehrgeizige ?iel gesetzt, zur effizientesten Garderoben-Lösung ?uropas zu werden. "Unsere Partner brauchen sich um nichts zu kümmern und erhalten maßgeschneiderte Lösungen für ihren Club“, so van der Ploeg“, in Sachen Qualität werden keine Abstriche gemacht und trotzdem kann das Erscheinungsbild ganz nach Wunsch angepasst werden. Clubstorage ist nämlich in verschiedenen Formaten und Farben lieferbar, die zu einer modernen
und trendigen Ausstrahlung passen.“

Zusätzliche Einnahmequelle
Neben den bereits genannten Vorteilen stellen die Schließfächer mit Münzschloss außerdem eine zusätzliche Einnahmequelle dar. Pieter de Kroon vom „Chicago Social Club“ in Amsterdam: „Unsere Besucher finden die Schließfächer toll. Zum einen wegen des Komforts und zum anderen, weil man sich nicht anzustellen braucht, wenn man schnell etwas aus seinem Schließfach holen will. Den Besuchern gefällt dieser Service, und sie sind gern bereit, dafür zu bezahlen. Auf diese Weise können wir uns über zusätzliche Einnahmen freuen, für die keinerlei Investitionen unsererseits erforderlich waren.“ Geliefert werden die SB-Schließfächer innerhalb von zwei Wochen. Seit 1. Oktober steht den Kunden bei Clubstorage auch ein deutschsprachiger Vertreter zur Verfügung. Mehr Infos unter Tel. 0322/110008480 und www.clubstorage.de