News-Ticker

Das neue Konjunkturpaket des Bundes sieht Überbrückungshilfen für kleine und mittlere Unternehmen vor. Dabei werden explizit auch Clubs und Bars genannt. Für die Monate Juni bis August winken maximal 150.000 Euro pro Betrieb. DEHOGA-Präsident Guido Zöllick hält die Summen für zu gering. +++++ Dürfen, aber nicht machen: Die Discothek in Tange hat ihren großen Biergarten an Pfingsten nicht geöffnet, weil sich zu viele Gäste angekündigt hatten. Das Infektionsrisiko war dem Betreiber zu hoch. +++++ Kein Land in Sicht! Auch nach der Krise wollen manche Clubs nicht mehr öffnen. Bekanntgegeben haben das u.a. das "Next" (Ahaus) und die "Elch Bude" (Soest). +++++ Manchmal ist es Interpretationssache und Goodwill: In Baden-Württemberg dürfen Bars seit 30. Mai wieder öffnen, Clubs aber nicht. In Stuttgart drückt die Stadtverwaltung laut Tagespresse aber ein Auge zu, wenn Clubs als Bars aufsperren. +++++ Der österreichische Traversenhersteller ATC hat aufgrund der Coronakrise Insolvenz angemeldet. +++++ Fast eine Million Arbeitsplätze sind in der Veranstaltungswirtschaft bedroht. Der VPLT fordert von der Bundesregierung erneut Überbrückungshilfen. Ansonsten bricht diese Branche komplett in sich zusammen. +++++ In nur sechs Wochen hat die Aktion "S.O.S. – Save Our Sounds" des Hamburger Clubkombinats und der Clubstiftung 174.000 Euro an Spenden eingebracht, die Liveclubs und Veranstaltern zugutekommen sollen. Größere Summen gaben die Hamburger Morgenpost und Warner Music, jetzt beteiligt sich auch Fritz-Kola. +++++ Der Termin für die Club Convention 2020 steht: Am 20. Oktober soll der Mix aus Seminaren und Messe erneut im Osnabrücker "Alando Palais" über die Bühne gehen. +++++ Die Laserschutzseminare von Laserworld gehen weiter. Nach dem Auftakt am 28. Mai in Ratingen sind bundesweit mehrere Termine im Juli sowie ab September vorgesehen. Info unter "www.laserworld.com". +++++

Gastro

Doppelschlag: MBG vertreibt jetzt Cutty Sark und Crystal Head

Im richtigen Moment hat MBG neue Vertriebsvereinbarungen getroffen. Der Umsatz von Scotch Whisky war im ersten Halbjahr 2019 nach Angaben der Scotch Whisky Association um mehr als zehn Prozent auf 2,6 Milliarden Euro gesteigen. Die MBG Group mischt jetzt mit der Distribution von Cutty Sark in Deutschland im Segment mit. Cutty Sark aus der La Martiniquaise Gruppe war 1923 gegründet worden und gilt als einer der bekanntesten Whiskeys der Welt. Benannt wurde die Marke nach dem legendären Segelschiff gleichen Namens. Cutty Sark ist ein einzigartiger, weicher und leicht zu trinkender schottischer Whisky, der sich von traditionellen, anspruchsvollen Whiskys abhebt und bestens für Cocktails und Mixgetränke eignet. Zugleich sicherte sich MBG auch den Vertrieb für Crystal Head Vodka in Deutschland. Der US-Wodka, kreiert von Hollywood-Legende Dan Aykroyd, ist vor allem für seine Reinheit und das besondere Flaschendesign bekannt. Abgefüllt wird er in mehreren Gebindegrößen in auffällige Kristallschädel-Flaschen. Zur Herstellung wird hochwertiger Mais vierfach zu einer neutralen Getreide-Spirituose destilliert und mit Gletschersee-Wasser aus dem kanadischen Neufundland vermählt. Bei der danach folgenden siebenfachen Filtration kommen 500 Millionen Jahre alte Quarzkristalle zum Einsatz. Der Wodka beinhaltet keinerlei Zusatzstoffe. Mehr unter „www.mbg-online.net“.