News-Ticker

Das neue Konjunkturpaket des Bundes sieht Überbrückungshilfen für kleine und mittlere Unternehmen vor. Dabei werden explizit auch Clubs und Bars genannt. Für die Monate Juni bis August winken maximal 150.000 Euro pro Betrieb. DEHOGA-Präsident Guido Zöllick hält die Summen für zu gering. +++++ Dürfen, aber nicht machen: Die Discothek in Tange hat ihren großen Biergarten an Pfingsten nicht geöffnet, weil sich zu viele Gäste angekündigt hatten. Das Infektionsrisiko war dem Betreiber zu hoch. +++++ Kein Land in Sicht! Auch nach der Krise wollen manche Clubs nicht mehr öffnen. Bekanntgegeben haben das u.a. das "Next" (Ahaus) und die "Elch Bude" (Soest). +++++ Manchmal ist es Interpretationssache und Goodwill: In Baden-Württemberg dürfen Bars seit 30. Mai wieder öffnen, Clubs aber nicht. In Stuttgart drückt die Stadtverwaltung laut Tagespresse aber ein Auge zu, wenn Clubs als Bars aufsperren. +++++ Der österreichische Traversenhersteller ATC hat aufgrund der Coronakrise Insolvenz angemeldet. +++++ Fast eine Million Arbeitsplätze sind in der Veranstaltungswirtschaft bedroht. Der VPLT fordert von der Bundesregierung erneut Überbrückungshilfen. Ansonsten bricht diese Branche komplett in sich zusammen. +++++ In nur sechs Wochen hat die Aktion "S.O.S. – Save Our Sounds" des Hamburger Clubkombinats und der Clubstiftung 174.000 Euro an Spenden eingebracht, die Liveclubs und Veranstaltern zugutekommen sollen. Größere Summen gaben die Hamburger Morgenpost und Warner Music, jetzt beteiligt sich auch Fritz-Kola. +++++ Der Termin für die Club Convention 2020 steht: Am 20. Oktober soll der Mix aus Seminaren und Messe erneut im Osnabrücker "Alando Palais" über die Bühne gehen. +++++ Die Laserschutzseminare von Laserworld gehen weiter. Nach dem Auftakt am 28. Mai in Ratingen sind bundesweit mehrere Termine im Juli sowie ab September vorgesehen. Info unter "www.laserworld.com". +++++

Gastro

Roter Teppich zum elften Geburtstag

Sie sind von dieser Welt und doch ganz anders. Wenn sonstwo das Zehnjährige gefeiert wird, zeigt sich Ficken Likör unbeeindruckt und wartet lieber noch ein Jährchen. Beim 11. Geburtstag ging jetzt im Schloss Großlaupheim die Post ab. Was kaum jemand weiß, hinter Ficken steht die Laupheimer Firma EFAG GmbH & Co. KG, deren Geschäftsführer Dietmar Bock, Bernd Bochtler und Christian Miller nicht nur für jeden Spaß zu haben sind, sondern sich auch als überaus erfolgreiche Unternehmer beweisen. Persönlich begrüßten sie die 700 geladenen Gäste auf dem roten Teppich und präsentierten die neue Jubiläums-Edition der klassischen Ficken Flasche und Ficken alkoholfrei, den vielleicht „ersten antialkoholischen Schnaps der Spirituosengeschichte“. Daneben wurden der nagelneue Wildbeerenlikör „Kuscheln“ und ein klassischer Apfelkorn namens „Stinkefingereinhorn“ gezeigt, die ab sofort im firmeneigenen Onlineshop „www.party-kneipe-bar.com“ erhältlich sind. Für ausgelassene Stimmung sorgten Auftritte des Comedians Bülent Ceylan, der Hard-Rock-Band „John Diva & the Rockets of Love“ und DJ Matze Ihring. Auch ein Auftritt der Geschäftsführer Bock und Bochtler, die als „Bronko & Rosi Ficken“ (Foto) diverse Schlagerhits zum Besten gaben, fehlte nicht. Und wer es noch nicht wusste: Im Programm hat EFAG außerdem die Marken Hammer Schnaps und den Secco Baron Bonzenbräu.