News-Ticker

Das neue Konjunkturpaket des Bundes sieht Überbrückungshilfen für kleine und mittlere Unternehmen vor. Dabei werden explizit auch Clubs und Bars genannt. Für die Monate Juni bis August winken maximal 150.000 Euro pro Betrieb. DEHOGA-Präsident Guido Zöllick hält die Summen für zu gering. +++++ Dürfen, aber nicht machen: Die Discothek in Tange hat ihren großen Biergarten an Pfingsten nicht geöffnet, weil sich zu viele Gäste angekündigt hatten. Das Infektionsrisiko war dem Betreiber zu hoch. +++++ Kein Land in Sicht! Auch nach der Krise wollen manche Clubs nicht mehr öffnen. Bekanntgegeben haben das u.a. das "Next" (Ahaus) und die "Elch Bude" (Soest). +++++ Manchmal ist es Interpretationssache und Goodwill: In Baden-Württemberg dürfen Bars seit 30. Mai wieder öffnen, Clubs aber nicht. In Stuttgart drückt die Stadtverwaltung laut Tagespresse aber ein Auge zu, wenn Clubs als Bars aufsperren. +++++ Der österreichische Traversenhersteller ATC hat aufgrund der Coronakrise Insolvenz angemeldet. +++++ Fast eine Million Arbeitsplätze sind in der Veranstaltungswirtschaft bedroht. Der VPLT fordert von der Bundesregierung erneut Überbrückungshilfen. Ansonsten bricht diese Branche komplett in sich zusammen. +++++ In nur sechs Wochen hat die Aktion "S.O.S. – Save Our Sounds" des Hamburger Clubkombinats und der Clubstiftung 174.000 Euro an Spenden eingebracht, die Liveclubs und Veranstaltern zugutekommen sollen. Größere Summen gaben die Hamburger Morgenpost und Warner Music, jetzt beteiligt sich auch Fritz-Kola. +++++ Der Termin für die Club Convention 2020 steht: Am 20. Oktober soll der Mix aus Seminaren und Messe erneut im Osnabrücker "Alando Palais" über die Bühne gehen. +++++ Die Laserschutzseminare von Laserworld gehen weiter. Nach dem Auftakt am 28. Mai in Ratingen sind bundesweit mehrere Termine im Juli sowie ab September vorgesehen. Info unter "www.laserworld.com". +++++

Gastro

Scavi & Ray wächst weiter

MBG International Premium Brands hat den Wachstumstrend seiner Marke Scavi & Ray auch 2018 weiter fortgesetzt. Mit über 6,7 Millionen Flaschen weltweit legte der Absatz um mehr als fünf Prozent zum Vorjahr zu. Dabei konzentriert sich das Unternehmen weiterhin auf die deutsche Gastronomie und den Handel sowie auf seine Internationalisierungsstrategie: Scavi & Ray wird mittlerweile in über 50 Ländern rund um den Globus vermarktet. Während der deutsche Markt wieder ein Absatzplus genieren kann, entwickeln sich auch Regionen wie Skandinavien und der Mittlere Osten sehr dynamisch. Weitere Länder wie Großbritannien, die Niederlande oder Spanien untermauern die über einige Jahre hinweg zielgerichtete Strategie von MBG. „Wir stellen uns breit auf und vertreiben unsere Produkte weltweit. Dabei setzen wir in vielen Regionen zunächst auf die Gastronomie. So werden unsere Marken erlebbar gemacht und dann vom Konsumenten im Handel wiedererkannt und geliebt“, erklärt Andreas W. Herb, CEO MBG International Premium Brands GmbH. Das stärkste Wachstum verzeichnete Scavi & Ray seit 2016 in den USA. Scavi & Ray erhielt auch im vergangenen Jahr verschiedene, internationale Auszeichnungen für seine Proseccos und Schaumweine: darunter den „Weltmeister Sparkling 2018 – Cathay Pacific Hong Kong International Wine & Spirits Competition“-Preis sowie verschiedene Gold und Silber-Medaillen vom „the drinks business“-Magazin. Näheres unter Tel. 05251/546-0 und „www.mbg-online.net“.