Szene

Ibiza vorne, „Bootshaus“ Fünfter

Immer wieder spannend, wer weltweit die Nase vorn hat. In diesem Jahr haben die Leser des britischen DJ Mag an die Spitze der globalen Topclubs das „HÏ Ibiza“ gesetzt, im Vorjahr noch Dritter. Die Plätze zwei und drei gingen an das „Echostage“ in Washington und das „Green Valley“ im brasilianischen Camboriu. Knapp hinter dem „Printworks“ in London landete das Kölner „Bootshaus“ auf dem fünften Rang als bester deutscher Club und lag damit noch vor dem „Ushuaia“ und „Amnesia“ auf Ibiza. Unter den Top 100 finden sich auch drei Berliner Clubs, das „Berghain“ als Zwölfter, das „Watergate“ auf Platz 35 und der „Tresor“ als 50. Beste Schweizer Location wurde der „MAD Club“ in Lausanne auf Rang 51. Höchster Neueinsteiger ist das „LOD“ im nepalesischen Kathmandu als 52. Die Krone hat das „HÏ Ibiza“ redlich verdient. Für jeden Öffnungstag gestaltet ein vielköpfiges Team den über 5.000 Personen fassenden Club um. Die Topstars der elektronischen Musikszene geben sich den Sommer über die Fader in die Hand. Hinter dem Club und weiteren auf der Insel steht der Franzose Yann Pissenem.