News-Ticker

Die Prolight + Sound findet auch in diesem Jahr nicht statt. Das teilt die Messe Frankfurt mit. Nächster Termin ist vom 26. bis 29. April 2022. +++++ Nach kurzer Krankheit ist Wolfgang Nöth im Alter von 77 Jahren verstorben. Die Presse nannte ihn den Hallen-König. Projekte wie der "Alte Flughafen Riem", der "Kunstpark Ost" und die "Optimolwerke" haben ihn unsterblich gemacht. +++++ Gerd Schüler, Gründer des legendären "Dorian Gray" im Frankfurter Flughafen, hat angekündigt, 2021 ein Buch über den einzigartigen Club herausbringen zu wollen. +++++ Keine Panik. Wer die Beihilfegrenze von einer Mio. Euro nicht überschreitet, erhält die November- und Dezemberhilfe in voller Höhe, also 75% des förderfähigen Umsatzes. Darauf weist der DEHOGA hin. +++++ David Guetta wurde vom britischen DJ Mag zum besten DJ der Welt gekürt. Die Award-Show fand coronabedingt digital statt. +++++ Die Lichttechnikfirma SGM würdigt die Arbeit von Tom Koperek und der "Alarmstufe Rot" mit einer Spende. Die Initiative habe der Branche Gehör in der Politik verschafft, was letztlich zu finanziellen Hilfen geführt habe. Thorsten Sattler, einer der beiden SGM-Chefs, nennt Koperek "Man of the Year". +++++

Szene

Alarmstufe ROT – der Aufschrei der „Night of Light“

Es war ein flammender Appell an die Politik und die gesamte Bevölkerung, als Ende Juni Deutschland in grellem Rot erstrahlte. 8000 Firmen und Agenturen beteiligten sich an der Aktion „Night of Light 2020“, bei der nach Sonnenuntergang rund 9000 Gebäude in über 1500 Städten illuminiert wurden. Durch das Medium Licht sollte der Wirtschaftszweig der Veranstaltungsbranche in seiner Gänze sichtbar gemacht werden. Die Veranstaltungswirtschaft insgesamt ist einer der größten Sektoren der deutschen Wirtschaft und zählt rund eine Million direkte Beschäftigte. Es wird laut einer Studie des R.I.F.E.L. im Auftrag des IGVW e.V. ein jährlicher Umsatz von rund 130 Milliarden Euro erwirtschaftet. Rechnet man die Kultur- und Kreativwirtschaft mit ihren veranstaltungsbezogenen Teil- und Zuliefermärkten hinzu, so beschäftigen mehr als 300.000 Unternehmen in über 150 Disziplinen mehr als 3 Millionen Menschen und erzielen einen Jahresumsatz von über 200 Mrd. Euro. Unverständlich daher, dass die Politik hier bislang kaum oder zurückhaltend agiert. Kreditmöglichkeiten sind gut gemeint, aber passen nicht zur Branche. „Das ist nur eine Verlängerung des Siechtums“, meint Tom Koperek, Initiator der Aktion und Vorstand der LK-AG in Essen, „man hängt die Veranstaltungswirtschaft an ein Beatmungsgerät, und irgendwann wird die Sauerstoffflasche leer sein.“ Die Beteiligung der Betroffenen an der „Night of Light“ war dementsprechend gewaltig. Auch zahlreiche Clubs und Discotheken nahmen teil. Auf den Fotos sieht man den Deutschen Bundestag und die Wuppertaler Schwebebahn, die Firmengebäude von Adam Hall und Robe Deutschland sowie die Discotheken „Heaven“ und „Jovel“ in Münster und das „Alando Palais“ in Osnabrück.