News-Ticker

+++++ Nach kurzer Krankheit ist Wolfgang Nöth im Alter von 77 Jahren verstorben. Die Presse nannte ihn den Hallen-König. Projekte wie der "Alte Flughafen Riem", der "Kunstpark Ost" und die "Optimolwerke" haben ihn unsterblich gemacht. +++++ Gerd Schüler, Gründer des legendären "Dorian Gray" im Frankfurter Flughafen, hat angekündigt, 2021 ein Buch über den einzigartigen Club herausbringen zu wollen. +++++ Noch immer warten viele Gastronomen auf die Auszahlung der Novemberhilfe. Dies soll ab Mitte Januar geschehen. +++++ David Guetta wurde vom britischen DJ Mag zum besten DJ der Welt gekürt. Die Award-Show fand coronabedingt digital statt. +++++ Die Lichttechnikfirma SGM würdigt die Arbeit von Tom Koperek und der "Alarmstufe Rot" mit einer Spende. Die Initiative habe der Branche Gehör in der Politik verschafft, was letztlich zu finanziellen Hilfen geführt habe. Thorsten Sattler, einer der beiden SGM-Chefs, nennt Koperek "Man of the Year". +++++

Technik

Optimierungen und neue Funktionen

Pioneer DJ, Willich. Der neue 2-Kanal-/4-Deck-Battle-Mixer „DJM-S11“ hat gegenüber seinem Vorgänger „DJM-S9“ verschiedene Verbesserungen und bietet eine Vielzahl neuer Funktionen. Man kann zum Durchsuchen von Tracks, zum Check von Wiedergabepositionen und Wellenformen oder um dynamisch die Textur der Musik zu verändern, mit den Fingern über den Touch-FX-Bildschirm streichen. Touch-MIDI erlaubt es, Funktionen in einer DJ-Software zu triggern. Mit dem „DJM-S11“ können dank Deck-3/4-Control vier Tracks gleichzeitig gespielt werden. Die zusätzlichen Decks werden auf dem Touchscreen mit verschiedenen Bedienelementen angezeigt, sodass man Tracks durchsuchen und laden, EQs einstellen, Loops festlegen, Hot-Cues triggern und noch vieles mehr machen kann. Wer mit Serato DJ Pro arbeitet, verschiebt mit Deck-Move Tracks ohne Unterbrechung von Deck 1 auf 4 und von Deck 2 auf 3. So wird das Hauptdeck frei, um den Track vorzubereiten. Schaltet man die Dual-Deck-Steuerung ein, lassen sich die in den Decks 1 und 3 bzw. 2 und 4 geladenen Tracks mit einem Fader, Regler oder Control-Vinyl bearbeiten. Damit wird es möglich, zwei Tracks gleichzeitig zu scratchen, ihnen Effekte hinzuzufügen oder deren Lautstärke gleichzeitig zu regeln. Zudem hat sich der Look des „DJM-S11“ verändert. Die Performance-Pads sind größer und der Magvel Fader Pro wurde für mehr Stabilität beim Scratchen überarbeitet. Weitere Infos unter „www.pioneerdj.com“.