News-Ticker

Die Discothek "Rahmann" in Aurich hat mit 2900 Gästen ihre Closing-Party gefeiert. Nach einem Umbau und unter neuer Leitung wird Ende September wiedereröffnet. +++++ Kein Club, sondern Discothek wie früher will das neue "Bekis" in der Wiener Innenstadt sein. Das erklärte Betreiber Andreas Prix. +++++ Rainer Büsing ist tot. Der umstrittene Bremer Gastronom verstarb mit 74 Jahren. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass das "Stubu" schließt, nachdem es keine Einigung zwischen Verpächter und Pächter Frank Grotheer gab. +++++ Das "Ox" in Freudenberg baut um. Im April hatte Karl Quante die bekannte Discothek gekauft. Clubmanager Martin Gadek plant zum Umbau auch eine Neuausrichtung. +++++ Der "Apfelbaum" in Heppenheim hat endgültig geschlossen. Die Behörden hatten die weitere Nutzung wegen Baumängeln untersagt. Jetzt gab der Betreiber auf. +++++

Szene

13.000 Besucher beim Docklands Festival

Über 100 Acts spielten auf drei Open-Air-Bühnen und im Anschluss in den Clubs rund um den Stadthafen 2 am Hawerkamp in Münster beim Docklands Festival 2018 und ließen die westfälische Metropole zum neunten Mal zur bundesweiten Hauptstadt „ehrlicher elektronischer Musik“ werden. Das 24-stündige Day & Night-Festival zog 13.000 enthusiastisch feiernde Gäste an. Kein Wunder, bei einem Line-Up mit Namen wie Modeselektor (DJ), Pan-Pot, Stephan Bodzin LIVE, Andhim, AKA AKA feat. Thalstroem, Charlotte de Witte, Claptone, DJ Tennis, Dominik Eulberg, Format: B, Kollektiv Turmstrasse, Oliver Koletzki und Westbam. Und auch das Wetter versprühte perfektes Festivalfeeling bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen bis zu 30 Grad Celsius. Erst kurz nach 22 Uhr ergoss sich der Himmel, doch da waren die Besucher schon auf dem Weg in die Clubs. Der Abschluss und das epochale Soundgewitter von Stephan Bodzin und das darauf niedergehende Unwetter dürften in der Dramaturgie nicht zu überbieten sein und sind jetzt schon legendär in der Geschichte des Docklands Festivals. Der Himmel komplett in Schwarz gehüllt, der letzte Track klingt an und das entfernte Donnergrollen stimmt ein, nicht nur für die Fans dürfte das ein wahnsinniges Schauspiel gewesen sein. „Es war ein jetzt schon legendäres Festival,“ schwärmte Thomas Pieper vom Docklands Festival, und Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe meinte: „Ihr sorgt echt dafür, dass Münster so wunderbar großstädtisch wirkt. Großartig organisiert und das Gewitter… na ja, gehört dazu!“ 2019 steigt das Docklands Festival am 22. Juni – und zum zehnjährigen Jubiläum dürfte es ganz besonders krachen.