News-Ticker

Distant Dancefloors – so heißt eine Doku von Pioneer DJ über die globalen Auswirkungen von Covid-19 auf die elektronische Musikszene. Berührend, schockierend, echt und dann doch mit einem Hoffnungsschimmer. Zu finden auf "www.youtube.com". +++++ In der Schweiz sind Clubs bereits wieder zum Teil geöffnet. Das Bundesamt für Gesundheit gab jetzt bekannt, nach Auswertung von 793 Coronafällen hätten nur 15 in Clubs stattgefunden, 13 in Bars und Restaurants, aber 216 in der Familie und 99 bei der Arbeit. +++++ Auch in Bremen dürfen jetzt Shisha-Brs wieder öffnen. Das zuständige OVG hat damit die Schießungsverfügung des Senats kassiert. +++++ Der Termin für die Club Convention 2020 steht: Am 20. Oktober soll der Mix aus Seminaren und Messe erneut im Osnabrücker "Alando Palais" über die Bühne gehen. +++++ In Südtirol dürfen die Clubs seit dem 15. Juli öffnen. Die heftigen Auflagen wurden inzwischen abgeschwächt. Seit 29. Juli können 30 Prozent der üblichen Kapazität eingelassen werden. +++++ Mike Henning und Steve Ley planen eine Testparty im Hagener "Capitol" am 29. August mit 200 Gästen und Tischbuchungen. Das Ordnungsamt hat zugestimmt. +++++

Szene

Erfolgskriterien für Online-Events

Immer mehr Clubs und DJs setzen in der Krisenzeit auf Livestreams. Dabei gilt es einiges zu beachten. „Der Versuch, analoge Veranstaltungsformate eins zu eins in einen Livestream zu übersetzen, wird in den meisten Fällen nicht funktionieren“, erklärt Maximilian Pohl, Gründer der Eventnet GmbH aus Berlin. Der Erfolg von Online-Events hänge nicht nur von der Technik ab, sondern vor allem von relevanten Video-Elementen, Moderation und Dramaturgie, damit es beim Zuschauer zu Hause prickelt. Pohl schlägt einen „Snackable Content“ vor, also leicht konsumierbaren Inhalt. Die Aufmerksamkeitsspanne liege manchmal nur bei 15 Minuten. Wichtig sei zudem die Interaktion, die bei analogen Events einen der wichtigsten Mehrwerte darstellt. Am einfachsten könne dies im Netz über die Kommentarfunktion realisiert werden, wobei die Botschaften in die Show integriert werden könnten. Punkt drei sei die Dynamik, die bei einem statischen Blickwinkel auf der Strecke bleibt. Daher sollten zwischen mindestens zwei oder mehr Kameraperspektiven gewechselt werden. Weitere Informationen gibt es unter „eventnet.de/live-streaming-fuer-events-und-konferenzen/“.