News-Ticker

Holger Bösch vom Schüttorfer "Index" hat vor dem OVG Niedersachsen gegen die Schließung der Discothek geklagt – und verloren. Gründe sind das aktuelle Infektionsgeschehen und die Menge an Menschen. +++++ Gudrun Pink, Präsidentin des DEHOGA Saarland, fordert die Öffnung von Clubs und Discotheken. Auflagen sollten aber unbedingt eingehalten werden. +++++ Auf Mallorca sollen nun wohl doch kleinere Clubs bis zu 300 Personen öffnen dürfen – allerdings ohne Tanz, die Gäste müssen an Tischen sitzen. +++++ Nach fast acht Jahren geht "Jack's Partyzentrale" in Bochum jetzt die Luft aus. Der Club zieht die Reißleine. Das kündigte Betreiber Frank Bartram an. +++++ Der Termin für die Club Convention 2020 steht: Am 20. Oktober soll der Mix aus Seminaren und Messe erneut im Osnabrücker "Alando Palais" über die Bühne gehen. +++++ "Wir schaffen das so nicht", sagt der DJ-Verband BVD und lädt zum Autokorso am 1. Juli ab 16 Uhr durch Berlin ein. Treffpunkt 14 Uhr am Olympischen Platz. Mehr unter "wsdsn.de". +++++

Szene

Fass ohne Boden in Hude

Mangelnder Zuspruch soll nicht der Grund für die Schließung der Discothek „Langenberger Fassboden“ in Hude sein. Ende Febru-
ar läuft dort der Pachtvertrag aus. Geschäftsführer Arne Wachtendorf hatte ihn nicht verlängert, weil teure Reparaturen anstanden, die vom Nürnberger Immobilienbesitzer angeblich verweigert wurden. In dem Gebäude in Hude war jahrzehntelang gefeiert worden. Ostern 2000 hatte der heute 71-jährige Peter Burgdorf – in Hude auch Partykönig genannt – die Geschäftsführung übernommen und die beiden Discotheken „Yo“ und „Fassboden“ eröffnet. 2006 bereitete ein Feuer dem „Yo“ den Garaus. Ab 2007 lief nur noch der „Fassboden“, der inzwischen von Arne Wachtendorf gemanagt wird. Nun sucht Wachtendorf nach einem neuen Standort für das durchaus erfolgreiche Konzept.