News-Ticker

Die ehemalige "Elephant Lounge" in Münster hat nach ihrer Schließung als Eventlocation Roggenmarkt wiedereröffnet. Rosenmontag fand die erste Party statt. +++++ Der "Karma Club" in Murnau hat geschlossen. Das Geschäft lohne sich nicht mehr, meinte die Betreiberin. +++++ Nach einem verheerenden Brand ließ Claudia Schreiber das "Shadow" wiederaufbauen und startete jetzt durch. Der Leverkusener Club hat Anfang März wiedereröffnet. +++++ Endlich auch in Mannheim was Neues: Der "Lila Club" ist mit zwei Areas im T1 gestartet. +++++

Szene

Gewaltattacke gegen Clubgäste

Eigentlich schön, wenn verschiedene Nationalitäten miteinander feiern können. Darauf legt auch Dirk Schöbe, neben Manya Neborg Betreiber des „Frosch“ in Frankfurt/Oder, wert. Unschön aber, wenn es gewalttätig wird. Mehrere junge Syrer waren mit deutschen Gästen aneinandergeraten und bedrohten sie mit Messern. Kurz darauf attakierte eine Gruppe von zehn bis 15 Personen den Club. Die Gäste flüchteten in den Betrieb. Als die Polizei erschien, verschwanden die Täter. Frankfurts Oberbürgermeister, Mitglied der Partei Die Linke, kündigte an, straffällig gewordenen Flüchtlingen das Aufenthaltsrecht zu entziehen. Der Club zeigt sich vor allem schockiert über die Geschehnisse. Auf der Facebook-Seite heißt es: „Wir können all diesem Rechts-Links-Denken nichts abgewinnen, und es spiegelt auch nicht unsere Lebensrealität wider.“ Zudem wolle man sich nicht vor einen Karren spannen lassen.