News-Ticker

Dr. Motte will Berlin die Loveparade zurückbringen. Dazu hat er in der „Mall of Berlin“ ein Modell der alten Strecke errichtet. Für fünf Euro können Unterstützer vor Ort kleine Raverfiguren kaufen, die dort aufgestellt werden. Das Ganze nennt sich „Fundraving“. +++++ Kündigung für "Kitkat Club" und "Sage" in Berlin. Mitte 2020 droht das Ende. Noch gibt es aber Hoffnung. +++++ Aufatmen im Ludwigshafener "Musikpark". Wegen einer einsturzgefährdeten Hochstraße waren Rettungswege nicht nutzbar. Die Behörden schlossen die Discothek. Schon drei Wochen später geht es nun weiter. Mit einer Gerüstkonstruktion wurde ein zusätzlicher Rettungsweg geschaffen – die Behörden stimmten zu. +++++ Buttersäure-Angriff auf die beiden Clubs "Fröhlichs Kneipenclub" und "Mensch Meier" in Lahr. Mehrere Menschen erlitten starke Reizungen. Die mutmaßlichen Täter sind wahrscheinlich gefasst. +++++ Ende für die Legende, die 1978 als "Rockpalast" gestartet war. Das "Matrix" in Bochum hat am 28. Dezember die letzte Clubnacht gefeiert. Allerdings werden weiterhin Events und Konzerte veranstaltet. +++++ Als möglicher neuer Standort für die Ludwigsburger "Rockfabrik" steht nun ein Areal in Bietigheim-Bissingen im Gespräch. Entschieden ist aber noch nichts. +++++ Im "Bali" in Eggenfelden hat es sich endgültig ausgetanzt. In dem Gebäude soll jetzt ein Fitnessstudio eröffnet werden. +++++

Szene

Lutz Scheffler und Thomas Abraham starten DJ-Agentur

Schon wieder eine neue DJ-Agentur? Warum nicht, dachten sich Thomas Abraham und Lutz Scheffler (v.l.), die beiden Gründer der DJ-Agentur Hamburg A&S UG (haftungsbeschränkt). Beide sind schon seit vielen Jahren im Business unterwegs und haben ihre Wurzeln in der ehemaligen DDR, wo sie die Ausbildung zum „Schallplattenunterhalter“ absolviert haben. Fundiertes Fachwissen, gepaart mit politischen Floskeln – schaden dürfte eine solche Ausbildung nicht. Die neue Agentur soll vorerst nur regional arbeiten. Gerade in Hamburg und Umgebung gäbe es genug zu tun. Das hätten vorangegangene, umfangreiche Marktanalysen gezeigt. Dazu kommt, dass keine No-Name DJs vermittelt werden, sondern ausschließlich renommierte DJs aus Hamburg und Umgebung, die schon längere Zeit im Geschäft sind, über sehr viel Erfahrung und fachliches Wissen verfügen. „Wir wollen, dass unsere Kunden zu 100 Prozent zufrieden sind“, so Abraham, „und das geht nur über sehr gutes Personal, das weiß, was es tut.“ Die Ausrichtung der Agentur liegt auf hochwertigen Events für Firmen. Aber auch für den privaten Bereich gibt es bereits Ansprechpartner, und im Club-Geschäft ist die DJ Agentur Hamburg ebenfalls aktiv. „Wir setzen nicht auf unpersönliche Anfrageformulare auf einer Homepage, wir setzen auf persönlichen Kontakt und persönliche Ansprechpartner. Wir machen keine Online-Preisvergleiche, sondern bei uns bekommt jeder Kunde ein persönliches Angebot, das genau an seine Bedürfnisse angepasst wird,“ so Scheffler weiter. Man wolle sich unterscheiden und abgrenzen. Mehr unter „www.dj-agentur-hamburg.com“.