News-Ticker

Kein Erbarmen: Trotz kostspieliger Umsetzung aller verlangten Hygienemaßnahmen trifft die Gastronomie erneut der Lockdown. Vom 2. November bis Ende des Monats müssen alle Gastrobetriebe geschlossen bleiben. Das verkündete die Bundesregierung. +++++ Die Branche hat sich endlich wieder getroffen. Bei der Club Convention in Osnabrück mussten alle rund 240 Fachbesucher einen Corona-Schnelltest über sich ergehen lassen und betraten dann durch ein Desinfektionsgate die Halle. Mehr Sicherheit geht nicht! +++++ Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier war live per Video bei der Club Convention in Osnabrück zugeschaltet. Altmaier sagte, wegen steigender Coronazahlen sei eine Öffnung derzeit ausgeschlossen, versprach auber verbesserte finanzielle Hilfen. +++++ Knut Walsleben ("Funparc", Trittau) wurde in Osnabrück bei der BDT-Mitgliederversammlung zum neuen Präsidenten des Verbandes gewählt, Er löst Hennes Pikemaat ab. Vizepräsidenten wurden Holger Bösch (Schüttorf) und Dirk Bamberger (Balingen). +++++ Aufgrund steigender Infektionszahlen sind Öffnungsperspektiven für Discotheken in weite Ferne gerückt. Auch Sachsen-Anhalt machte jetzt wieder einen Rückzieher. +++++ Daggi und Tom Peitzmeier wurden vom BDT/DEHOGA mit dem Discotheken-Unternehmerpreis 2020 ausgezeichnet. Das Ehepaar ist beteiligt am "Cafe Europa" in Bielefeld, "Deja Vu" in Verl und "Hermann's" in Detmold. +++++ Gastronom gewinnt gegen Versicherung. Der Wirt des Münchener Augustinerkellers hatte eine Betriebsschließungsversicherung abgeschlossen und geklagt, weil die VKB nicht zahlen wollte. Jetzt hat er Recht bekommen. Die Versicherung soll 1,014 Mio. Euro auszahlen, geht aber wohl in die Berufung. +++++ In Liverpool gibt es Disco im Freien mal ganz anders. Auf einem offenen Doppeldeckerbus steht der DJ, die Raver fahren per Fahrrad oder Motorrad hinterher. +++++

Szene

„Prior“-itäten mit virentötender Kaltvernebelung

Krisen machen erfinderisch. Clubbetreiber zeigen sich da besonders aktiv. Auch Wilfried Prior (rechts), der 1973 als Türsteher erstmals ins Nightlife hineingeschnuppert hat, im „Zeppelin“ in Stelle die Betriebsleitung innehatte, 1994 in Neumünster zunächst das „Kraftwerk“ baute und 2007 von einem Vorgänger in gleichen Räumen das „Orange & Blue“ übernahm, wollte sich nicht kampflos geschlagen geben, als sein Betrieb schließen musste. Der 64-Jährige, der zum Glück weitere Firmen in anderen Wirtschaftsbereichen besitzt, entwickelte unter der Flagge seines in Hamburg ansässigen Unternehmens Figura Pharma ein Konzept, das nicht nur im Nightlife, sondern auch in vielen anderen Branchen Hygienekonzepte optimieren kann. Basis ist ein alkoholfreies, biologisch abbaubares und bio-zertifiziertes Desinfektionsmittel, das sowohl draußen als auch in Räumen in Anwesenheit von Personen benutzt werden kann. Es ist ungiftig, kann eingeatmet werden, löst keine Allergien aus, ist hautverträglich und rückfettend und soll sogar für den Einsatz in Kindergärten geeignet sein, ohne dass Kinder und Spielzeug entfernt werden müssen – vor allem ist es viruzid, bakterizid, sporizid, fungizid und levurozid. Clou ist ein rund 250 kg schweres, selbstentwickeltes „Gate“ als stationärer Aerosol-Desinfektionsdurchgang aus Edelstahl mit den Maßen 240 x 150 x 170 cm für den Einsatz vor Betrieben, Firmen und Locations. Das Biomittel – Dermatest-Urteil „sehr gut“ – wird über acht Austrittsdüsen, die per Bewegungsmelder aktiviert werden, ausgestoßen. Die extrem feine, pH-neutrale Vernebelung geschieht tropffrei und hinterlässt keinerlei Spuren auf der Kleidung oder dem Makeup. Nach 4,5 Sekunden ist jeder komplett desinfiziert. Pro Stunde sind 800 Durchgänge durch den rollstuhlgerechten Tunnel möglich. Das Desinfektionsmittel tötet 99,9 Prozent aller Viren und Keime ab und beseitigt nebenbei unangenehme Gerüche. Beim integrierten Tank kann von 30 bis 200 Liter gewählt werden. Einsatzpremiere feierte das „Gate“ unter anderem am Eingang eines Fünf-Sterne-Hotels in Ankara. Die Außenflächen der robusten Konstruktion können für Werbebotschaften genutzt werden. Zusätzlich stehen vor allem für den Innenbereich „Hygiene Fogger“ zur Verfügung, die als mobiles Kaltvernebelungsgeräte Räume und Flächen desinfizieren und durch die feine Zerstäubung auch unzugängliche Stellen erreichen. Der Feuchtigkeitsnebel – optisch vergleichbar mit den Sprühnebeln vor Lokalen in heißen Ländern – bindet Partikel und zerstört Keimen und Viren. Wilfried Prior ist überzeugt: „Das bringt der Branche zusätzliche Sicherheit. Das behindertengerechte Gate und der Fogger töten die Viren in der Luft – und damit auch die, die gerade ausgeatmet werden.“ Als Zusatzbaustein für das „Gate“ bietet Prior eine Thermokamera an, die die Körpertemperatur misst. In der Entwicklung befanden sich kurz vor Redaktionsschluss noch Covid19-Speichel- und Blutschnelltests, die mittlerweile wohl verfügbar sein dürften. Weitere Infos unter Tel. 040/18021956 und „www.figurapharma.com“.