News-Ticker

Kein Erbarmen: Trotz kostspieliger Umsetzung aller verlangten Hygienemaßnahmen trifft die Gastronomie erneut der Lockdown. Vom 2. November bis Ende des Monats müssen alle Gastrobetriebe geschlossen bleiben. Das verkündete die Bundesregierung. +++++ Die Branche hat sich endlich wieder getroffen. Bei der Club Convention in Osnabrück mussten alle rund 240 Fachbesucher einen Corona-Schnelltest über sich ergehen lassen und betraten dann durch ein Desinfektionsgate die Halle. Mehr Sicherheit geht nicht! +++++ Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier war live per Video bei der Club Convention in Osnabrück zugeschaltet. Altmaier sagte, wegen steigender Coronazahlen sei eine Öffnung derzeit ausgeschlossen, versprach auber verbesserte finanzielle Hilfen. +++++ Knut Walsleben ("Funparc", Trittau) wurde in Osnabrück bei der BDT-Mitgliederversammlung zum neuen Präsidenten des Verbandes gewählt, Er löst Hennes Pikemaat ab. Vizepräsidenten wurden Holger Bösch (Schüttorf) und Dirk Bamberger (Balingen). +++++ Aufgrund steigender Infektionszahlen sind Öffnungsperspektiven für Discotheken in weite Ferne gerückt. Auch Sachsen-Anhalt machte jetzt wieder einen Rückzieher. +++++ Daggi und Tom Peitzmeier wurden vom BDT/DEHOGA mit dem Discotheken-Unternehmerpreis 2020 ausgezeichnet. Das Ehepaar ist beteiligt am "Cafe Europa" in Bielefeld, "Deja Vu" in Verl und "Hermann's" in Detmold. +++++ Gastronom gewinnt gegen Versicherung. Der Wirt des Münchener Augustinerkellers hatte eine Betriebsschließungsversicherung abgeschlossen und geklagt, weil die VKB nicht zahlen wollte. Jetzt hat er Recht bekommen. Die Versicherung soll 1,014 Mio. Euro auszahlen, geht aber wohl in die Berufung. +++++ In Liverpool gibt es Disco im Freien mal ganz anders. Auf einem offenen Doppeldeckerbus steht der DJ, die Raver fahren per Fahrrad oder Motorrad hinterher. +++++

Szene

Sichere Orientierung für Selbstständige in Coronazeiten

Die Covid-19-Pandemie stellt die Wirtschaft weltweit vor die größte Herausforderung der Neuzeit. Mit der knapp 50 Seiten starken Broschüre „Erste Hilfe für Selbständige und Unternehmer in Zeiten von Corona“ will Prof. Dr. Volker Römermann, Rechtsanwalt und Honorarprofessor an der Berliner Humboldt-Universität, einen Beitrag leisten, um Unternehmern eine schnelle und sichere Orientierung im Dschungel der gesetzlichen Veränderungen und Neuerungen, die wesentliche Wirtschafts- und Lebensbereiche betreffen, zu liefern. Enthalten sind alle relevanten Themen wie Insolvenzrecht, Gesellschaftsrecht, das zeitlich befristete Moratorium für Verbraucher und Kleinstunternehmen, Kündigungsbeschränkungen bei Miete sowie Mitminderung und Wegfall der Geschäftsgrundlage im gewerblichen Mietverhältnis, Darlehen und Arbeitsrecht. Erschienen im Verlag C. H. Beck in München, EUR 6,90, ISBN 978-3-406-75994-9. In der gleichen Reihe ist zudem „Erste Hilfe für Freizeit-Veranstalter in Zeiten von Corona“ erschienen, ebenfalls von Prof. Dr. Volker Römermann. Inhaltlich geht es um typische Probleme und Abläufe der Branche wie Auszahlungsansprüche und Handlungsempfehlungen. (ISBN 978-3-406-76125-6)